Die Freiwilligen 2013

Jennifer Alanyo

My name is Jennifer Alanyo and I´m 29 years old. I come from a town called Gulu in Northern part of Uganda. I graduated in 2009 with a bachelor degree in Development Studies from Gulu University. I have worked with a number of NGOs in Northern Uganda in areas of Health, Education and village savings and loan projects. Before coming to Germany, I was working at a public library and that is how I got to know about the volunteer service with Zugvögel. I like working with children and this volunteer work will broaden my experience and understanding about children and their special needs. I come from a community that has just come out of 20 years of war (Lord Resistance Army) and they are just starting to build their lives back from the lives they had in Internally Displaced Peoples Camps (IDPC). Education now is their priority but there are few schoools especially for children (Kindergarten/nursery or even child centres). What I would like to gain from this voluntary service is a lot of experience in handling children and how to manage a children centre and who knows maybe someday I can open one in my home town.

I like reading, dancing (traditional/ modern) dances. I like to cook, too. I like taking walks, listening to music and most of all have many friends by the end of my time in Germany. Greetings to all from Gulu and Uganda to all who will are reading this. And those who want to learn my traditional dances you are welcome because I have about 17 different dances for every occassion like weddings, courtship, birth of twins, royal dance and many more. Just take your pick and let me know.

Jennifer is writing a blog about her project "Reading to succeed in school". Take a look!

Walid

Walid

Mein Name ist Walid, ich bin 24 und komme aus Gisenyi, das liegt im Nordwesten Ruandas, an der Grenze zum Kongo.

Ich habe an der Sekundarschule und ein Jahr an der Uni in Goma Sozialwissenschaften studiert. Ich interessiere mich für soziale Fragen und habe mich bei verschiedenen humanitären Organisationen, besonders im Jugendbereich, engagiert.

Meine zweite Leidenschaft ist Hip Hop. Gemeinsam mit meiner Gruppe schreiben wir Lieder, rappen und nehmen Videos auf. Dabei geht es um soziale Beziehungen und Frieden in der ruandischen Gesellschaft, aber auch um normale Leute mit normalen Leben. Wir wollen die Geschichten der armen Leute erzählen.

 

 

 

 

Shaban

ShabanIch heiße Shaban und bin 1986 geboren. Ich komme aus Kimisagara, das ist ein Stadtteil der ruandischen Hauptstadt Kigali.

In Kimisagara ist auch der Verein, in dem ich mich seit vier Jahren ehrenamtlich engagiere: „Espérance - Association des Jeunes sportifs de Kigali“. Wir arbeiten mit Kindern und Jugendlichen und spielen mit ihnen „Fußball für den Frieden“. Dabei geht es um gewaltfreie Konfliktlösung durch Sport- es gibt keinen Schiedsrichter, alle Fragen müssen untereinander geklärt werden, außerdem zählen nur Tore, die ein Mädchen schießt!

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen macht mir viel Spaß, mit der Theatergruppe fahren wir in Schulen im ganzen Land und spielen Stücke, in denen es um Frieden und Versöhnung geht. Mir ist es wichtig, dass auch die „Sprachlosen“ zu Wort kommen.

Azucena

(Anm: aus dem Spanischen übersetzt)Azu

Mein Name ist Azucena, aber ihr könnt mich gerne Azu nennen, alle nennen mich so. Ich bin 21 Jahre alt und bald werde ich 22. Ich komme aus Cayambe in Ecuador und habe an der „Universidad Central del Ecuador“ (Zentrale Universität von Ecuador) ein Studium zur Erzieherin absolviert.

Ich selbst empfinde mich als ein fröhliches, geselliges, verantwortungsbewusstes, respektvolles, ehrliches und umgängliches Mädchen aber ich habe noch mehr Eigenschaften, die ihr mit der Zeit auch selbst kennenlernen werdet. Mir gefällt es sehr zu tanzen, Sport zu machen und in meiner Freizeit zu lesen. Ich bin eine der Personen, denen es gefällt neue Sachen auszuprobieren, zu erlernen und würde mich als eine Kämpferin beschreiben.

César Andrés Martínez Zhañay

(Anm: aus dem Spanischen übersetzt)Andrès

Mein Name ist César Andrés Martínez Zhañay. Ich bin 23 Jahre alt und komme aus Cuenca, Ecuador. Ich betrachte mich selbst als eine Person mit vielen Träumen und Zielen, die ich erfüllen möchte. Zur Zeit studiere ich an der Universität in Cuenca Kommunikation (Journalismus). In meiner Freizeit spiele ich Gitarre und lese sehr viel und sehr gerne. Ich zeichne auch Kleinigkeiten; Kritzeleien die mir sehr gefallen.

Ich bezeichne mich selbst als Revolutionär. Nicht nur im politischen Sinn sondern auch in der Art und Weise in der ich die Welt sehe: für die Gleichheit aller Geschlechter und für die Natur zu kämpfen. Die Grenzen zu durchbrechen, die wir uns auferlegt haben und die uns verschieden erscheinen lassen, obwohl wir alle gleich sind.

Meine Freunde nennen mich schon lange „Mante“. Mir gefällt mein Spitzname, da er eine Art persönliche Unterschrift für sie und meine Bekannten darstellt und ich wünsche mir auch, dass Ihr, als meine Freunde, mich so nennt.

Ich liebe es zu reisen. In meinem Land war ich schon öfter als „Backpacker“ unterwegs. Das Erleben und Interagieren mit Menschen zeigt dir die Vielfältigkeit und die Seele eines Ortes, die du niemals auf der Reise durch das Fenster eines öffentlichen Verkehrsmittels sehen wirst. Auf diese Weise erkennt man nur Äußerlichkeiten.

Das bin ich. Eine freie Person mit „Flügeln im Kopf“. Deshalb nennt man mich Träumer.

Marthe Uwababyeyi

Ich heiße Marthe Uwababyeyi. Ich bin 23 Jahre alt und werde im September 24. Ich komme aus Nyamirambo, einem Stadtteil von Kigali.

Ich mag es zu singen und zu tanzen, vor allem traditionelle ruandische Lieder und Tänze. Außerdem finde ich es wichtig anderen zuzuhören und ihre Meinung zu respektieren. In der Oberschule habe ich Theater und Comedy gespielt. Das sind einige meiner Hobbys. Am liebsten Esse ich Obst, vor allem Äpfel. Ich mag keine Katzen.

Ich mag keine Lügen und keine Menschen, die sich aggressiv verhalten. Wenn ich an meine Zukunft denke, möchte ich ein gutes Vorbild für die jüngere Generation sein, vor allem in Zeiten der Offenheit und Kreativität.

Nass Musemakweti

NassIch heiße Nass Musemakweti und wurde im März 1987 geboren. Ich komme aus Kigali, der Hauptstadt von Ruanda. Seit ich 10 Jahre alt bin, nehme ich gerne an Aktivitäten in Jugendzentren teil. Ich finde es interessant Menschen zu treffen, mit ihnen Erfahrungen auszutauschen und dadurch voneinander zu lernen - ob spielerisch oder durch Diskussionen. Meine Hobbys sind mit Freunden ins Kino zu gehen, Fußball zu spielen oder es im Fernsehen anzuschauen. Einmal habe ich sogar selbst in einem kleinen Film mitgespielt.

Ich mag ehrliche und flexible Menschen, aber keine Pessimisten. Mein Lieblings-Essen ist Reis mit Fisch und trinken tue ich gerne Milch. Ich mag jede Art von Haustieren, bis zu einem gewissen Grad auch Schweine.

Ich weiß, dass meine Zukunft davon abhängt, welche Erfahrungen ich in meinem Leben sammle. Menschen auf der ganzen Welt zu treffen und mit ihnen zu arbeiten kann mir dabei helfen zu lernen wie ich meine Träume realisieren kann. Meine Vision ist es ein politischer Journalist zu werden.Ich möchte ein Freiwilliger sein, da ich an geschichtlichen Ereignissen und interkulturellem Austausch interessiert bin. Ich habe das Ziel Stereotype und Vorurteile, welche die Nord-Süd- oder die Süd-Nord-Beziehung betreffen, zu reduzieren. Nach meiner Rückkehr möchte ich das Freiwilligen-Programm in Ruanda fördern.

wir sind zu finden auf