Die Freiwilligen 2017

Evelin

Qamkunapah – Für euch!

Das ist Qechua aus der Region Cuzco (Perú).

Ich bin aus Ecuador und das ist - genau wie Perú - ein Land in Lateinamerika. Ich bin stolze Ecuadorianerin und Lateinamerikanerin und 19 Jahre alt. Mein Name ist Evelin Jadira Cobo Enriquez. Viele nennen mich Eva. Ich lebe in der Stadt Ibarra, bekannt als „die Stadt in die man immer wiederkommt“. Vor einem Jahr habe ich die Schule beendet und dann die Zugvögel getroffen. Jetzt bin ich hier, und es erfüllt mich mit sehr viel Vorfreude diesen Freiwilligendienst zu realisieren; ein bisschen von mir zurückzulassen, mich auf den Weg der Träume zu machen und Gemeinschaftlichkeit zu erleben.

Ich nehme mich als eine sehr aktive, unabhängige, soziale, fleißige und offene Person wahr. Mir gefällt die Malerei, Farben und zu Zeichnen. Obwohl ich eine Amateurin darin bin, mache ich es trotzdem gerne. Genauso ist es mit der Fotografie. Außerdem tanze ich gerne, vor allem Salsa. Mein Musikgeschmack geht von Rock über Trova-Musik und Musik aus meinem Land mit vielen Instrumenten der Anden bis zu Blues, Jazz, Reggae, Klavier- und Geigenmusik und vielen anderen Melodien. Ich interessiere mich sehr für Extremsportarten. Ich bin zwar kein Adrenalin-Junkie, aber es gefällt mir, mich herauszufordern. Ich habe schon einige Male Abseiling gemacht. Und obwohl ich etwas Höhenangst habe, ist es eine besondere Erfahrung in der Luft zu sein und alles aus einer anderen Perspektive zu sehen. Wenn ich auf dem Boden bleibe, nehme ich gerne an Veranstaltungen zu den Themen Kunst und Theater teil und besuche Ausstellungen oder kunsthandwerkliche Märkte. Außerdem genieße ich es in der Natur zu sein, Energie zu tanken und mich neu zu beleben, indem ich das was ich habe mit anderen austausche.

Romeo

Hallo!

Ich heiße Romeo und ich bin Student der sozialen Ökonomie. Ich bin 21 Jahre alt, lebe in der Stadt San Cristóbal de las Casas, im schönen Bundesstaat Chiapas.

Ich bin eine fröhliche Person, die gerne in Kontakt mit anderen Menschen ist und neue Freundschaften knüpft. Ich gehe gerne zu kulturellen und musikalischen Veranstaltungen. Ich gehöre zu den Menschen, die daran glaubt, dass man jeden Tag neue Dinge lernen kann, und die diese Erfahrungen mit anderen Menschen teilt. Ich sorge mich um meine Umwelt. Gerne reise ich zu den verschiedensten Orten und bin umgeben von Menschen verschiedener kultureller und nationaler Hintergründe.

Ich interessiere mich für Politik und ich bin davon überzeugt, dass mit der Beteiligung aller Menschen ein sozialer Wandel bewirkt werden kann. Es ist wichtig, andere Menschen zu unterstützen und bei jeder Gelegenheit, die sich mir bietet, gefällt es mir, meine Zeit zu nutzen, um den Menschen zu helfen, die Unterstützung nötig haben.

Ich glaube an das Gesetz der Anziehung und alle Dinge, die wir tun, kommen zu uns zurück, weshalb wir alle Dinge gut tun sollten.

Citlally

Hallo zusammen!

Mein Name ist Citlally und ich bin 23 Jahre alt. Ich habe Lateinamerikanische Sprach- und Literaturwissenschaften studiert. Ich bin aus Huixtla, einer Stadt die sich im Süden des Staates Chiapas befindet. In dieser Stadt geht die Sonne erst um 7 Uhr abends unter, weil sie sich an einer großen Küste befindet und von viel Meer umgeben ist.

Ich mag es sehr neue Erfahrungen zu machen, die der Besuch und das Kennenlernen anderer Orte mit sich bringen. Reisen hat sich zu einer Priorität entwickelt um spirituell und professionell zu wachsen, weil wir nur so aus dem so kleinen Raum in dem wir leben heraustreten können. Mich begeistert Literatur, Kunst, Kultur und Musik. Es gefällt mir in unseren Kontext einzutauchen und mit ihm zu intervenieren, meinen Teil beizutragen. Mein Sandkorn besteht darin die demokratische Situation Mexikos zu kennen und sie der Bevölkerung bewusst zu machen, einstehend für die Bedürfnisse des Volkes, und so auch die Nichtübereinstimmung solcher Prozesse aufzeigend. Momentan habe ich ein Projekt, ich schreibe Berichte über Themen, die meine Generation angehen.

Ich bin sehr zufrieden ausgewählt worden zu sein um 2017-2018 Freiwillige in Deutschland zu sein. Mein enormer Dank gilt der Organisation Ts’unuentik-Zugvögel für die Möglichkeit alles was ich bin anzubieten um mit Gewissenhaftigkeit dem Projekt an Schulen nachzukommen. Das Projekt wo ich arbeiten werde wird der Kindergarten Kleine Welt e.V. sein, es ist in Projekt wo man als Dozent*in arbeitet. Für mich ist die Arbeit in der Erziehung von Kindern wichtig, da es das Alter ist, in dem man seine Fähigkeiten und sein Gespür bis aufs Äußerste entwickeln muss. So formt man sensible Menschen, die bewusst sind gegeben über der Menschheit und der Mutter Natur. Mir gefällt es Unterricht in Literatur zu geben und den Habitus der Literatur zu lehren; zu interkulturellem Austausch gemäß neuer Kosmovisionen und einem ständigen Lernprozess, den wir in dem Projekt haben werden beizutragen. Zu bewirken Um auf diese Weise das Ziel des gesamten Freiwilligendienstes zu stärken: Zu bewirken, dass der menschliche Willen durch Verhältnisse und Beziehungen unter Menschen die Welt verändern kann.

wir sind zu finden auf