Mauros erster Bericht

 

Mauro auf dem Feld

Deutschland, erste Erfahrungen - Mai 2012

Auf eine gewissen Art und Weise habe ich schon etwas über die Lebensweisen der Leute, die aus Deutschland kommen, kennen lernen können. Um ehrlich zu sein, ist ihr Leben schon anders zu dem, was ich aus Ecuador kenne. Die Tatsache zum Beispiel, dass sie sich die Schuhe ausziehen, wenn sie ein Haus betreten, hat mich total erstaunt. Dieser Vergleich erscheint nichtig aber es ist etwas, das ich so bisher noch nie erlebt habe und zunächst als ein Zeichen von Respektlosigkeit bedacht habe, wobei ich nun aber verstehen kann, wieso sie dies machen. Alles wird mit der Zeit verständlich.

 

Im Großen und Ganzen, würde ich sagen, dass sich die deutsche Bevölkerung im Winter etwas kühl verhält. Nun aber, da wir auf den Sommer zugehen, wechselt alles, einschließlich der Farbe der Pflanzen, und die Leute scheinen fröhlicher gesinnt. Die Kälte des Winters hat mich sehr zum Frieren gebracht. In Ecuador habe ich es nie kälter als -10°C erlebt - um von -20°C gar nicht erst zu sprechen - und deshalb verstehe ich, wieso die Leute hier im Winter etwas ernster als sonst sind.

Grundsätzlich könnte ich sagen, dass meine Arbeit sich zu Deutschland generell unterscheidet. Ich arbeite auf einem Demeterbauernhof, sprich hier führen sie fast die gleichen Methoden durch, wie sie momentan auch in Ecuador angewendet werden. Selbstverständlich, verwenden sie zum Teil auch andere Methoden und es gibt hier andere Pflanzen. So sind hier unter anderem die Komposttechniken sehr interessant.

Was den kulturellen Bereich Deutschlands betrifft, denke ich, dass jede Kultur ihre Gewohnheiten hat bezogen auf die persönliche Geschichte. Mit anderen Worten spielt die Vergangenheit eine sehr wichtige Rolle in der Kultur einer jeden Bevölkerung.

Der Hof

Die Realität Deutschlands ist nicht so anders als die ecuadoriani

sche und im Allgemeinen zu der Südamerikas. In Ecuador denken wir fast immer, dass

alles gut ist in Europa, dass es hier keine Armut gibt, keine Ungerechtigkeit, keine Ungleichheit. Zum Teil liegt das auch an dem, was uns erzählt wird. Um aber ehrlich zu sein, gibt es hier in Deutschland ganz genau die gleichen Probleme. Es gibt genauso Leute, die auf der Straße leben sowie welche, die betteln müssen etc. Es lässt sich sagen, dass Deutschland im ökonomischen Bereich stabil ist, aber im familiären hingegen abrutscht.

Es ist ungeheuer wichtig das Land von innen kennen zu lernen, um es zu verstehen. Wir sehen so oft nur die Fassade, die so viel verbirgt und oftmals wissen wir nichts von der Realität, die dahinter steckt.

Mauro Auf dem Feld

Nachdem ich jetzt fünf Monate hier schon gelebt habe, kann ich sagen, dass ich einiges weiß. Aber ich versichere, dass mir noch viel fehlt.

 

wir sind zu finden auf