Am 25. Juni war es endlich so weit – unser großes Semesterprojekt konnte präsentiert werden! Viele Wochen und Stunden haben wir uns mit Münsters Kolonialgeschichte auseinander gesetzt und so einge Spuren gefunden.

Ganz nebenbei haben wir selbst gemerkt, wie gering unser Wissen zu dem Thema Deutscher Kolonialismus eigentlich ist und so selbst noch viel gelernt. Wir fanden verschiedene Denkmäler und Straßennamen, die Kolonialisten gedenken, und recherchierten zu den Münsteraner Missionsorden. Außerdem fanden wir heraus, dass auch der Zoo als Aussteller von „Völkerschauen“ sowie der Hafen als Umschlagplatz von „Kolonialwaren“ eine koloniale Vergangenheit haben.

Im Rahmen eines Pubquiz versuchten wir einen Beitrag zu leisten zur Aufarbeitung der Kolonialgeschichte und unser neu erworbenes Wissen weiterzugeben. Denn wir denken, die Auseinandersetzung mit dem deutschen Kolonialismus ist wichtig, um koloniale Strukturen und Praxen heute zu erkennen und kritsch zu hinterfragen.

Danke an die Gruppen, die sich trotz des warmen Wetters mit uns mit der Kolonialvergangenheit Münsters auseinandergesetzt haben. Wir haben uns sehr über die positiven Rückmeldungen gefreut und werden das hoffentlich nochmal bei niedrigeren Temperaturen wiederholen.

Kategorien: Münster